Viel zu viele Menschen gehen ihrem Beruf einfach nur deswegen nach, weil er ihnen Geld einbringt. Sicher, man braucht Geld, um die Miete zu bezahlen, das Essen, das Auto und den Kinobesuch. Das Geldverdienen um seiner selbst willen fängt an, das Denken zu beherrschen. Und da Job und Freizeit nicht so einfach zu trennen sind, wie wir das manchmal gern hätten, vermiest uns der ständige Gedanke daran nicht nur die Arbeitsmoral, sondern auch die Lebensfreude insgesamt. Wir verschenken Potenzial in beiden Bereichen. Denn so wie mehr Glück im Privaten die Motivation am Arbeitsplatz anheben kann, so funktioniert es auch andersherum.

Warum also nicht einen Job suchen, der uns mit Leidenschaft erfüllt und bei dem man „so ganz nebenbei“ auch noch Geld verdienen kann? An dieser Stelle dürfte vielen Menschen der Glaube an einen Wechsel fehlen, an die Möglichkeit, das so etwas überhaupt klappen könnte. Doch wenn man seine wahre Leidenschaft erst einmal entdeckt, ist sie der Schlüssel zum alles entscheidenden Erfolgserlebnis, womöglich zu einem kompletten Neuanfang. Im Folgenden werden daher drei Möglichkeiten vorgestellt, die dabei helfen können, an das Wissen heranzukommen, das jeder in sich trägt – das Wissen darum, was einen wirklich glücklich macht.

  1. Das Hobby zum Beruf machen

Fast jeder hat ein oder zwei Hobbys, denen er nachgeht. Zumeist verschaffen sie Ablenkung vom stressigen Arbeitsalltag, sie entspannen uns und machen uns glücklicher. Wir treiben Sport, bewegen uns im Gegensatz zum Büroalltag vor allem draußen in der Natur, fotografieren Dinge, die wir lieben, oder lesen gern spannende Geschichten, die uns in eine andere Welt versetzen. Warum nicht eines dieser Hobbys zum Beruf machen? Einen Trainerschein oder einen VHS-Kurs zum Fotografieren oder kreativen Schreiben? Der Vorteil liegt in unserem Wissen darum, dass uns dieses eine Hobby zutiefst glücklich macht. Nutzen wir also dieses Wissen!

  1. Kindheitstraum verwirklichen

Viele Menschen arbeiten bereits so viel, dass sie gar keine Zeit für ein Hobby haben und auch nicht wüssten, was sie gern machen würden, wenn sie denn überhaupt Zeit dafür hätten. Hier könnte es helfen, sich in einem ruhigen Moment der Entspannung in seine Kindheit zurückzuversetzen. Wovon haben wir einmal geträumt? Was wollten wir später für einen Beruf erlangen? Vielleicht verstecken sich in alten Kisten auf dem Dachboden noch Erinnerungen, die ein Zeugnis davon ablegen? Egal wie absurd es im ersten Augenblick klingen mag, dahinter könnte sich eine lange verschüttete Leidenschaft verbergen, die nur darauf wartet, einen mit Glück zu erfüllen – vielleicht eine neue berufliche Laufbahn!

  1. Inspiration im Freundes- und Bekanntenkreis finden

Zeit ist kostbar, vielleicht ist sie das Kostbarste, was wir in unserem Leben haben. Deswegen verbringen wir sie auch gern mit Verwandten und Bekannten. Es lohnt sich, vor allem neue Freunde und Bekannte hin und wieder nach ihrem Lebensweg zu fragen. Oftmals versteckt sich hinter einer zunächst unscheinbaren Fassade eine unglaubliche Lebensgeschichte, die uns Mut und Kraft geben kann, einen ähnlichen beruflichen Karriereweg zu beschreiten – unseren eigenen Weg!

Wer bereit ist, seine wahre Bestimmung, seine Berufung zu entdecken und nicht nur seinem Beruf nachzugehen, kann eine völlig neue Lebensqualität erfahren. Mit ein wenig Mut zum Risiko kann man von seinem Hobby sogar finanzielle Vorteile haben oder seinen Kindheitstraum zum Leben erwecken und dafür in doppelter Hinsicht entlohnt werden: durch Glück UND Geld!

Smartphones haben die Welt im Sturm erobert. Der kleine “Hochleistungssportler” ist aus unserem Alltag kaum noch wegzudenken und wird von jeder Altersgruppe heiß begehrt. Dasselbe gilt auch in einem hohem Maß für Tablets. Jede Form von mobilen Endgeräten genießt eine unglaublich hohe Popularität.

Einer der Anbieter, für viele sogar der Anbieter schlechthin, ist sicherlich Apple. Er gilt als der Urvater der Smartphones mit Touchscreen, da das iPhone als erstes Gerät überhaupt nur mit dem Finger über den Bildschirm bedient werden konnte.

Das iPhone und iPhone gehört somit respektiv zu den meistverkauften Geräten seiner Zunft. Neben der Hardware hat sich Apple auch von Beginn an mit seinem App Store und den vielen verfügbaren Anwendungen durchsetzen können. Hier liegt auch die Magie der Smartphones: für fast alle Dinge des Lebens lässt sich eine entsprechende Applikation finden.

Während zwar das Angebot von der Konkurrenz von Google auf viele kostenfreie Apps setzt, gilt der App Store nach wie vor von vielen zu den Besten. Das wird auch deutlich aufseiten der Software-Developer, die oft als Erstes ihre Produkte im Apple Store veröffentlichen.

Auch im Bereich Finanzmanagement ist die Auswahl an unterschiedlichen Apps extrem hoch. Viele sind die User, die darauf schwören, ihre Finanzen und Ausgaben mit Hilfe von Apps zu verwalten und zu kontrollieren.

Um vor lauter Bäumen, den Wald noch zu sehen, werden folgend, die drei besten Apps für das iPhone vorgestellt, die bei der persönlichen Ausgabenverwaltung helfend zur Seite stehen sollen.

  1. Expense Tracker 2.0- Financial Assistant

Der Expense Tracker 2.0- Financial Assistant soll Anwender vor allem helfen genügend monatlich genügend Geld auf die Seite zu legen. In dieser App hat man die Möglichkeit einen eingebauten Finanzplaner zu nutzen, der auch auf die Budgetierung des Einkommens abgestimmt werden kann. Gesichert wird der Zugang zur App via Passwort oder Apple´s Touch ID. Ferner lässt sich auch eine Übersicht der Ausgaben und Einnahmen als PDF-File erstellen und die Benutzeroberfläche ist durchaus ansprechend.

  1. Pocket Expense Personal Finance

Weshalb sollte man sich einen Finanzberater zur Hilfe holen, wenn man doch die App “ Pocket Expense Personal Finance” sich auf sein iPhone herunterladen kann. Bei dieser App handelt es sich um eine sehr funktionsreiche Anwendung, die mit Features und Einstellung nur so strotzt. Die Darstellung ist hier sehr gut, sodass der User sehr schnell ein gutes Verständnis seiner Ausgaben erhält. Ferner kann die Analyse auf ein Jahr, Monat oder Woche, sogar einen Tag heruntergebrochen werden. Auch bei dieser App ist alles passwortgeschützt und wird ferner via Wi-Fi als Back-Up gesichert.

  1. Money Control

Manche Apps versprechen so viel, dass man am Download nicht vorbei kommt. Zu diesen gehört auch Money Control und kann im großen Maße das Versprechen einhalten. Das Besondere an dieser App, ist die Tatsache, dass man Daten via Dropbox speichern kann und vom Dropbox-Konto einsehen kann. Es handelt sich hier um eine kostenfreie Lösung, die jedoch ein In-App-Kauf der besonderen Art anbietet. Gegen eine kleine Gebühr wird die Funktion freigeschaltet, mit der man via Foto Quittungen hochladen kann, die automatisch gescannt werden und den Ausgaben hinzugefügt werden. Des Weiteren hat man die Möglichkeit mehrere Kontonummern zu verwalten, während sich wiederholende Zahlungen, wie Miete oder Telefon, automatisch im Ausgabenfeld hinzufügen.

Es gibt viele Gründe, warum man gezwungen sein kann, mit weniger Geld auszukommen - das Ergebnis ist jedoch das Gleiche. Das ist aber kein Grund für Existenzangst - ein Leben ohne Geld ist in Deutschland zwar schwierig, aber möglich! Hier ein paar Tipps, wie ihr das am besten anstellt.

Das Wichtigste ist ein Haushaltsplan. Nehmt euch unbedingt einige Minuten Zeit und notiert eure monatlichen Fixkosten! Für Kosten, die nur im Abstand von einigen Monaten fällig werden, müsst ihr ausreichend Geld zur Seite legen. Auch diese müsst ihr in die Fixkosten mit einberechnen! Zusammengerechnet, dürfen diese Kosten die Monatseinnahmen auf keinen Fall überschreiten.

Übersteigen die monatlichen Fixkosten das Budget, müssen sie gezwungenermaßen überdacht werden. Wo kann man eventuell noch etwas einsparen?

Ist die Wohnung/das Auto zu groß/zu teuer?

Sind die abgeschlossenen Versicherungen alle nötig?

Können Kreditraten umverteilt werden?

Es macht Sinn, Schulden pünktlich zu bezahlen, da eine Übergabe ans Inkassobüro die Lage plötzlich außer Kontrolle bringen kann. Erstellt einen Schuldentilgungsplan, sprecht offen mit den Gläubigern und scheut euch nicht, im Notfall professionelle Hilfe in Anspruch zu nehmen!

Am besten nehmt ihr gar keine Kredite in Anspruch. Sollte es aber unbedingt nötig sein, gibt es oft Angebote für eine Rückzahlung ohne Zinsen. Wenn möglich lasst euch nur auf derartige Arrangements ein.

Vielen Menschen hilft es übrigens, wenn sie die Fixkosten für Fahrgeld, Lebensmittel und Rücklagen am Monatsanfang bar zur Seite legen und einteilen. Überhaupt sind Barausgaben für die meisten Menschen einfacher zu kontrollieren, als Beträge auf dem Kassendisplay im Hinterkopf mit dem verfügbaren Betrag auf dem Girokonto zu vereinbaren.

Die Kosten für Lebensmittel könnt ihr möglichst geringhalten, indem ihr nur noch beim Diskounter einkauft. Viele Genussmittel kann man getrost von der Liste streichen. Deckt euch am besten am Monatsanfang mit den Grundnahrungsmitteln ein und kauft danach nur noch frische Zutaten zu. Selber kochen ist meistens die günstigste und gesündeste Variante. Am Ende dankt es euch sogar euer eigener Körper!

Das Wichtigste wäre geschafft. Der Betrag der nach Abzug der Fixkosten übrig bleibt, ist für Luxus und Genuss!

Was die Freizeitgestaltung angeht, sind je nach Interesse Bibliotheken sehr zu empfehlen. Auch das Internet ist eine günstige Alternative. Telefon und Internet betreffend, macht eine gute Flatrate sehr viel Sinn. Überlegt aber auch hier genau, was ihr wirklich braucht. Generell tendiert man zu teureren Paketen, als man in Wirklichkeit in Anspruch nimmt.

Selbst auf den Urlaub muss man nicht unbedingt verzichten. Ein Urlaub bei Familie und Freunden ist oft genauso erholsam. Bei einer Fahrradtour, einem Spaziergang oder einem Picknick im Park kann man auch ohne Geld viel Spaß haben.

Wenn irgendwie möglich, solltet ihr auch jeden Monat einen kleinen Betrag für Notfälle oder Kleidung zurücklegen.

Hin und wieder könnt ihr euch auch mit einem Eis oder einem Cappuccino in einem günstigen Lokal belohnen. Diese kleinen Dinge werden euch helfen, besser durchzuhalten. Egal wie lange die Durststrecke dauert, lasst euch euer Leben nie auf Grund von fehlendem Reichtum verleiden! Vergesst nicht, dass Geld keine Garantie für Glück ist!